In die Dämmerung


Auf der Flucht vor dem Sonntagsblues mache ich mich auf den Weg nach Norden für einige entspannte Paddelschläge auf dem Finowkanal.

Das Wetter war gestern winterlich geworden. Es schneite etwas und auch im Oberbarnim sind einige Krümel liegen geblieben.

Es wehte leichter Wind aus West, der aber nur an wenigen Stellen zu spüren war. Sonst lag der Kanal ruhig da.

Faszinierend war der Blick auf die Bäume. Etwas Sonne hätte das vielleicht noch besser ausgeleuchtet. Vielleicht hätte die Sonne die Situation aber auch einfach verdampft.

Zum Anfang schneite es noch kurz. Im Bereich des Messingwerkhafens lockerte es etwas auf. Die hereinbrechende Dämmerung fraß das Licht aber gleich wieder auf.

Auf dem Rückweg kam mir ein Paddler mit einem sehr schlanken Grönländer entgegen. Auch die Paddel waren klassisch. Beim kurzen Austausch erfuhr ich, dass er auf dem Weg vom (Werbellin)See nach Eberswalde war. Das wird er aber erst nach Einbruch der Nacht erreichen.

Dann traf ich noch auf einen Biber. Ich hatte ihn frühzeitig gesehen. Er mich aber nicht und so trieb ich langsam auf ihn zu. Und dann eine kurze Unruhe und weg war er.

Zum Ende war die Dämmerung hereingebrochen. Füße und Hände waren etwas kalt. Die Seele aber ganz warm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert